Mittwoch, 7. Mai 2014

Pastell Dreams







Manchmal fühlt sie: Das Leben ist groß,
wilder wie Ströme die schäumen,
wilder wie Sturm in den Bäumen. 
Und leise läßt sie die Stunden los 
und schenkt ihre Seele den Träumen.

(Rainer Maria Rilke)


In meiner Zeit als Teenager schrieb ich unglaublich viel. Gedichten, kleine Geschichten, sogar einen kleinen Roman für meine beste Freundin. Es war immer wie eine andere Welt in die ich eintauchen und meinen Gedanken freien lauf lassen konnte. Wenn ich mir heute die Gedichte und Geschichten durchlese kommen mir die meisten etwas traurig und düster vor, trotzdem haben sie zum Ende immer eine positive Botschaft und es steckt so unglaublich viel Wahrheit drin. Dessen war ich mir damals sicher nicht bewusst, aber heute fällt es mir umso mehr auf.


Wenn man studiert und viel lernt, hat man kaum noch Zeit seinen Gedanken so viel Raum zu geben. Auch jetzt, wo ich jeden Tag arbeiten gehe, habe ich das Gefühl für solche Dinge keine Zeit zu haben. Dabei hat es mir in meiner Schulzeit so unglaublich viel Kraft gegeben, einfach mal die Gedanken schweifen zu lassen und an andere Dinge zu denken. Sich einfach treiben zu lassen. Der einzige Ort an dem ich es noch schaffe solchen Tagträumen nachzugehen ist wenn ich im Auto sitze (natürlich nur wenn ich nicht fahren muss) oder mit der Bahn fahre. Auf solchen Reisen fällt es mir leicht, mich auf all die Gedanken und Gefühle einzulassen und einfach zu schauen, wo mich meine Gedanken so hinführen. Leider schaffe ich es dann viel zu selten etwas davon aufzuschreiben, obwohl sich oft sehr interessante Sachen ergeben. Vor allem geben sie meiner Kreativität unglaubliche Kraft etwas Neues anzugehen oder ein Projekt zu Ende zu bringen, oder eben so einen Text hier zu schreiben. Solche Träumereien sind etwas sehr privates und wohl niemand kann genau erklären woher die Gedanken auf einmal kommen, doch ich will versuchen wieder mehr davon aufzunehmen und aufzuschreiben. Denn oft entdecken wir gerade in unseren Träumen die schönsten Dinge.


Wie steht ihr dazu? Kennt ihr solche Tagträume und könnt nachvollziehen was ich meine? Lasst ihr euch auch gerne von euren Gedanken treiben oder ist sowas nur Zeitverschwendung für euch? Und würdet ihr gerne Gedichte/Texte von mir lesen, die genau dadurch entstanden sind? Ich bin so gespannt auf eure Kommentare!















·  facebook  ·  instagram  ·  bloglovin  · twitter  ·

Kommentare:

  1. Die Kette ist wunderschön ^^ passend zu vielem. Tja, die Sachen mit den Tagträumen. Ich glaube, dass jeder Mensch sie hat... und wer es abstreitet, der gibt es einfach nur nicht zu. Ich bin auch der Meinung, dass sie wichtig sind. Mit Träumen verarbeiten wir Passiertes.. .oder finden ein neues Ziel.

    Passend zum Frühling läuft auf meinem Blog gerade ein Gewinnspiel, bei dem ich drei leckere Düfte von Yves Rocher verlose. Ich würde mich freuen, wenn du mitmachst. Viel Glück und

    LG Joella von www.joellas-day.de

    AntwortenLöschen
  2. Träume regen mich fast immer an Besseres anzustreben und etwas zu verändern, mit dem ich unzufrieden bin. Und danach bin ich glücklicher- also versüßen Träume einem doch das Leben:)
    Dein Beitrag ist toll geschrieben- und er erinnert mich daran, mir auch mal wieder Zeit zum Träumen zu lassen, denn das geht schnell im Alltagsstress unter...
    Übrigens sind die Fotos super schön!
    Liebe Grüße
    Luisa

    AntwortenLöschen
  3. Toller Post und schöne Farben! Vielen Dank, dass du bei mir vorbei geschaut hast! Mir gefällt dein Blog so gut, ich habe ihn für den Versatile Blogger Award nominiert!

    Küsschen

    ♘ www.sugarpopfashion.com ♘

    AntwortenLöschen