Sonntag, 17. Mai 2015

Bye Bye Fake-Welt. Hello Reality!



Hätte man mich vor ein paar Wochen gefragt, welches meine Lieblings-App ist, hätte ich sofort mit »Instagram« geantwortet. Denn das war die App, die ich wirklich immer am meisten und am liebsten genutzt habe. Doch seit einer Weile, hat das ziemlich nachgelassen und eine andere App, hat »Instagram« den Rang abgelaufen. Wieso, weshalb, warum erfahrt ihr nach dem Sprung!

Viele können sich jetzt wohl schon denken, dass ich von »Snapchat« spreche (dort findet ihr mich unter laurella_rose). Ich selbst »snappe« noch nicht viel und trotzdem liebe ich Snapchat und folge vielen bekannten Bloggern oder einfach nur irgendwelchen Leuten, die ich vorher gar nicht kannte. Snapchat ist real und lustig. Die Leute verstellen sich nicht und das gefällt mir besonders gut. Man bekommt Einblicke in ihren Alltag und versteht vielleicht ein bisschen besser wie sie Ticken. Es ist so ein wenig, wie durch ein fremdes Schlüsselloch schauen, aber in diesem Fall von den Personen auf der anderen Seite gewollt. Einfach herrlich!

Denn genau das, hat mir bei Instagram auch immer so gut gefallen. Dass man einen privaten Einblick bekommen hat und gesehen hat, das Blogger XY auch ein ganz normales Leben führt. Man konnte sich mit ihnen identifizieren. Aber gerade das hat bei Instagram, meiner Meinung nach, total nachgelassen. Inzwischen scrollt man durch die immer wieder gleich perfekten Accounts, mit den gleichen Blumen, den gleichen Büchern, dem gleichen Essen. Bilder werden nur noch inszeniert, nix ist mehr spontan. Ich nehme mich da nicht raus, denn es scheint gerade das gefragt zu sein. Für besonders aufwendig, schön inszenierte Bilder gibt es mehr »likes«, als für ein Foto aus dem realen Leben. Und das finde ich schade. Es entsteht eine »Fake-Welt« die perfekt sein soll, aber was bringt uns das eigentlich?

Wollen wir, dass andere »neidisch« auf uns sind? Wollen wir nur die guten Seiten teile, weil die schlechten niemand sehen will? Mir kommt es so vor, als wollten die Follower verarscht werden und der Realität entfliehen. Dabei kann doch gerade die, so wunderschön einfach und erfrischend sein. Nicht so anstrengend, weil einfach mal nicht alles perfekt ist und man sich fragen muss: »Wie hat sie sich das wieder geleistet«, »Warum sieht sie immer so stylisch aus, während ich hier im Gammellook sitze« oder »Brauche ich Produkt XY auch, weil das jetzt alle haben?«.

Deswegen liebe ich Snapchat. Es zeigt, dass die anderen auch ein völlig normales Leben führen und man wirklich keine unnötigen Gedanken daran verschwenden muss, ob einem selbst irgendetwas fehlt. Nein, das einzige was ich mir wünsche ist, dass auch Instagram wieder ehrlicher wird. Denn ich glaube der »Perfektionismus-Trend« hat bald ein Ende und die Leute sehnen sich mehr nach gleichgesinnten. Oder warum glaubt ihr, erobert Snapchat gerade die Smartphones?








·  facebook  ·  instagram  ·  bloglovin  · twitter  ·

1 Kommentar:

  1. Oh, ich bin verliebt in die Shorts! Die ist ja süß!

    Liebe Grüße
    Lisa von www.lisasgirlystuff.blogspot.de

    AntwortenLöschen